Haushaltsgeräte im Überblick

Heute gibt es in fast jedem Haushalt auch Haushaltsgeräte. Diese erleichtern uns den Alltag erheblich und helfen uns bei der Hausarbeit, was diese nicht nur leichter macht sondern auch ein große Zeitersparnis mit sich bringt. Doch was sind eigentlich alles Haushaltsgeräte? 

Historische Evolution der Küchengeräte

Historische Evolution der Küchengeräte

Dazu zählen z. B. Mixer sowie Staubsauger. Im Handel wurde ein Küchengeräte-Warenangebot als „Weiße Ware“ betitelt. Dazu gehören große Geräte wie Waschautomaten oder Geschirrspülmaschinen und elektrische Kleingeräte.

Unterhaltungselektronik (bspw. Fernsehgerät, DVD-Receiver sowie Rechner), die einst im Geschäftsverkehr als „braune Ware“ artikuliert wurde, wird heutzutage als eigener Gerätebereich verstanden und nicht länger den Haushaltsgeräten zugeordnet, ebensolches gilt für Heimwerkergeräte und auch Spielwaren (Spielzeugeisenbahn, Game Boy). Eine genaue Begrenzung kann bei Heimwerkergeräten auf keinen Fall gezogen werden, ein Schwingschleifer z. B. wird nicht oft zu den Haushaltsgeräten gezählt, ein Akkuschrauber aber schon.

Zu den Haushaltsgeräten zählen:

  • Wäsche: Waschautomat, Trockner, Wäscherolle, Bügeleisen
  • Haushaltsgeräte zum Kochen, Backen und Grillen: Küchenherd, Backofen, Mikrowelle, Minibackofen mit Bratrost, Dampfkochtopf
  • Abwaschen: Spülmaschine
  • Kühlen und Tiefkühlen: Kühlschrank, Gefriertruhe, Kühl-Gefrier-Kombi

Historische Evolution der elektrischen Haushaltswaren

Die Entstehung der mit Strom betriebenen Haushaltsgeräte, die inzwischen im privaten Haushalt in Gebrauch sind, verlief parallel zur Entstehung des elektrischen Stromnetzes.

Die ersten mit Wasser angetriebenen Kraftwerke wurden zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts erschaffen, bloß konnte man dadurch lediglich Glühlampen antreiben. Der zu zahlende Stromwert war gewaltig und übertraf pro Kilowattstunde signifikant das Stundenentgelt eines Facharbeiters.

Erst als der 1. Weltkrieg vorbei war, veränderte sich die Begebenheit mit der Konstruktion der ersten pompösen Dampfkraftwerke. Zeitgleich wurden Stromnetze auf Hochspannungsebene weiter ausgedehnt, sodass die umgewandelte Wärmeenergie weitläufige Strecken bewältigen konnte.

In Folge dessen wurden im Privathaushalt eine gewaltige Summe von den beiden ersten mit Strom angetriebenen Haushaltsgeräten, nämlich das Bügeleisen wie auch die Nähmaschine, benutzt. Der siegreiche Handelsauftakt dieser beiden Arbeitsgeräte innerhalb des neunzehnten Jahrunderts war der Industrialisierungsauftakt der Privathaushalte.

Ungefähr fünfzehn Jahre später wird unter den Nationalsozialisten der Einsatz des Radioapparates empfohlen – mit dem sog. Gemeinschaftsempfänger beschafften sich die einstmaligen Regenten ein ungemein begehrtes Instrument zur Ausbreitung ihrer Propaganda.

Schon zu jenem Zeitpunkt wurde die Einführung von Kühlschränken getestet, was aber wegen der hohen Anschaffungskosten missglückte.

Nach dem Zweiten Völkerringen, der Währungsreorganisation und dem Wirtschaftsboom wurden die Kraftwerke ebenso die Stromversorgungslinien permanent effizienter bei simultan fallenden Stromkosten.

Gleichzeitig drängten andere elektrische Haushaltsgeräte in die Geschäfte. In der gleichen Zeitspanne stieg die Anzahl der mit Strom betriebenen Haushaltsgeräte. Der E-Herd, die Waschmaschine, der Geschirrspüler, der Staubsauger, das Fernsehgerät und vielerlei weitere Geräte der Unterhaltungselektronik konstituierten sich in den privaten Haushalten.

Innerhalb eines Jahrzentes kamen die ersten Kaffeeautomaten und die ersten Gefrierschänke dazu und rund 15 Jahre danach die erste Mikrowelle. Die Entwicklung dieser Geräte fand teilweise zig Jahre bevor sie auf den Markt importiert wurden statt; der Kostenaufwand für Strom und der Stromverbrauch zum Zeitpunkt der Erfindung waren jedoch derart hoch, dass sie sich nicht sofort im Handel etablieren konnten.

Heute steht auch bei den Haushaltsgeräten das Thema Smart Home auf der Agenda. Die Geräte sind mit dem Internet vernetzt und lassen sich zentral steuern. So ist der selbstständig bestellende Kühlschrank keine bloße Zukunftsvision mehr. Aber auch Ergonomie und Bedienkomfort stehen heute im Fokus der Entwicklung von Haushaltsgeräten. So sind sind Staubsaugerroboter, innovative Dunstabzüge für den Herd oder rauchfreie Grills heute keine Seltenheit mehr.

Auch wenn die technische Entwicklung auch weiterhin uns neue Küchentechnik beschert, gibt es aber auch eine Rückbesinnung auf die alte bewährte Technik.